StartseiteSex und ErotikKoitusstellungen – früheste Darstellungen

Koitusstellungen beim Menschen – früheste Darstellungen

Die Verfechter der „Missionarsstellung“ – er oben, sie unten – tun immer so, als sei dies die einzige, dem Menschen angemessene und vor allem naturgegebene Position zur Begattung.
Dass dem mitnichten so ist, zeigen schon die urältesten Darstellungen von Koitusstellungen aus der Steinzeit. Zu den ältesten zählen die Wandbilder in der Dordogne. Da ist ganz eindeutig zu erkennen, dass die Frau nach vorn kniet, während der Mann von hinten in sie eindringt.
Havelock Ellis, der bekannte englische Sexualforscher, hat mitgeteilt, dass die älteste Darstellung koitierender Menschen aus dem paläolithischen Solutrian aus der Höhle von Solutré an der Loire in Frankreich stammt.
Diese Periode ist noch älter als die von Aurignac. Die von Ellis erwähnte Felsenzeichnung zeigt Koitusstellungen: der Mann lang hingestreckt, während die Frau über ihm hockt und seinen Penis in ihre Scheide einführt. Also auch dies weit weg von der „natürlichen“ Missionarsstellung.
Eine prähistorische Felszeichnung in Bohus in Schweden zeigt 2 Paare, die „es“ im Stehen miteinander machen. Siegel aus Ur in Chaldäa (etwa 3000 vor Christus) zeigen ein kopulierendes Paar, bei dem die Frau oben liegt. Kinsey und andere haben darauf hingewiesen, dass die Stellung, bei der die Frau oben liegt, in alten Zeiten weit verbreitet gewesen ist, u. a. in Peru, Indien, China, Japan und in anderen zivilisierten Ländern, wie uns erhalten gebliebene Kunstwerke beweisen.

Koitusstellungen:

Koitusstellungen

Koitusstellungen in früheren Zeiten

Auch im alten Rom gab es wahrlich keinen Mangel an Darstellungen erotischer Situationen. Diese Fresken aus Pompeji beweisen dies mehr als hinreichend.

Kommentare

Koitusstellungen – früheste Darstellungen — Keine Kommentare

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: